Jonathan Binet
Sonia Kacem

24. Januar – 29. März 2015

06_Sonia_Kacem_2015_KunstHalle_SanktGallen.jpg

Sonia Kacem, Bermuda Triangle, 2015

Courtesy: die Künstlerin; Galerie Gregor Staiger, Zürich

Photo: Kunst Halle Sankt Gallen, Gunnar Meier

07_Sonia_Kacem_2015_KunstHalle_SanktGallen.jpg

Sonia Kacem, Bermuda Triangle, 2015

Courtesy: die Künstlerin; Galerie Gregor Staiger, Zürich

Photo: Kunst Halle Sankt Gallen, Gunnar Meier

08_Jonathan_Binet_2015_KunstHalle_SanktGallen.jpg

Jonathan Binet, Ausstellungsansicht, Martin Laborde; Ohne Titel;
Alternative Precision; Une certaine idée du milieu, 2015

Courtesy: der Künstler; Gaudel de Stampa, Paris

Photo: Kunst Halle Sankt Gallen, Gunnar Meier

09_Jonathan_Binet_2015_KunstHalle_SanktGallen.jpg

Jonathan Binet, Ohne Titel, 2015

Courtesy: der Künstler; Gaudel de Stampa, Paris

Photo: Kunst Halle Sankt Gallen, Gunnar Meier

10_Sonia_Kacem_2015_KunstHalle_SanktGallen.jpg

Sonia Kacem, Bermuda Triangle, 2015

Courtesy: die Künstlerin; Galerie Gregor Staiger, Zürich

Photo: Kunst Halle Sankt Gallen, Gunnar Meier

11_Sonia_Kacem_2015_KunstHalle_SanktGallen.jpg

Sonia Kacem, Bermuda Triangle, 2015

Courtesy: die Künstlerin; Galerie Gregor Staiger, Zürich

Photo: Kunst Halle Sankt Gallen, Gunnar Meier

12_Binet_Kacem_2015_KunstHalle_SanktGallen.jpg

Ausstellungsansicht,

Sonia Kacem, Bermuda Triangle, 2015

Jonathan Binet, Cup of Love in Tokyo, 2015

Courtesy: Sonia Kacem: die Künstlerin; T293, Rom/Napoli;

Galerie Gregor Staiger, Zürich; Jonathan Binet: der Künstler; Gaudel de Stampa, Paris

Photo: Kunst Halle Sankt Gallen, Gunnar Meier

13_Jonatahn_Binet_2015_KunstHalle_SanktGallen.jpg

Jonathan Binet, Ausstellungsansicht, Martin Laborde; Ohne Titel; 
Alternative Precision; Une certaine idée du milieu, 2015

Courtesy: der Künstler; Gaudel de Stampa, Paris

Photo: Kunst Halle Sankt Gallen, Gunnar Meier

15_Jonathan_Binet_2015_KunstHalle_SanktGallen.jpg

Jonathan Binet, Giovannini Carminene, 2015

Courtesy: der Künstler; Gaudel de Stampa, Paris

Photo: Kunst Halle Sankt Gallen, Gunnar Meier

14_Jonathan_Binet_2015_KunstHalle_SanktGallen.jpg

Jonathan Binet, Ausstellungsansicht, Ohne Titel; Alternative Precision; Une certaine idée du milieu; Ohne Titel, 2015

Courtesy: der Künstler; Gaudel de Stampa, Paris

Photo: Kunst Halle Sankt Gallen, Gunnar Meier

 

Eröffnung: Fr, 23. Januar 2015, 18 Uhr 
Konzert: So, 25. Januar 2015, 15 Uhr
Führungen: Di, 3. Februar, 18 Uhr, So, 29. März, 15 Uhr
Einführungsabend Lehrpersonen: 
Di, 3. Februar, 18 Uhr
Kunst-Häppchen: 
Mi, 4. Februar, 12.30 Uhr
Familienworkshop: 
So, 22. Februar, 14 Uhr
Malnachmittag: 
Mi, 4. März, 14 Uhr
Kunst über Mittag: 
Do, 5. März, 12 Uhr

Jonathan Binet (*1984 in Saint-Priest/F, lebt und arbeitet in Paris) dekonstruiert in seinen Werken Elemente der Malerei und der Architektur. Er experimentiert mit Bestandteilen von Leinwänden und Farbspuren, die er in Beziehung mit dem Erscheinungsort setzt. Es sind kalkulierte und spontane Gesten, mit denen er Stillstand und Bewegung, das Materielle und Flüchtige zu einem Rhythmus zusammenfügt. Auch Sonia Kacem (*1985 in Genf/CH, lebt und arbeitet in Genf) bedient sich einer Art performativer Systematik für die Komposition von Raumbildern. Ihre Installationen entstehen aus intuitiver Reaktion und bewusstem Arrangement und generieren malerische Anspielungen. In der Kunst Halle Sankt Gallen konfrontieren Binet und Kacem die BesucherInnen mit dem ästhetischen Potential von Raum- und Materialinteraktionen.    

 

Für Jonathan Binet beginnt der Prozess im Atelier. In der künstlerischen Umgebung und deren Werkzeugen sucht er Elemente, die sich selbst zu produzieren scheinen: Simple Punkte oder Linien entpuppen sich als treibende Energien und drängen nach Wiederholung, Weiterführung oder Unterbrechung. Mit diesen tritt Binet in einen offenen Dialog. Seine Konzepte und impulsiven Körpergesten verketten sich mit Formen und Substanzen der Bildträger. Am Ausstellungsort führt er diese Entwürfe weiter und bezieht die neuen Rahmenbedingungen mitein – auch in der Kunst Halle Sankt Gallen. Der Pariser Künstler zeigt unter anderem eine Repetition derselben Leinwandform, wobei er immer andere Merkmale herausstreicht. Die Multiplikation gibt ihm eine experimentelle Freiheit und ermöglicht eine Aneinanderreihung von Aktionen und Reaktionen, die den indexikalen Charakter des Werkes verstärkt. Die Spuren des Künstlers und die vorausgehenden Prozesse bleiben lesbar. Binet lässt geschehen und ist in diesem Akt rebellisch: Er holt Raum, Zeit und Materialien vom Sockel und breitet sie nebeneinander aus.

 

Sonia Kacem findet ihre Werkgrundlagen auf der Strasse oder in Erinnerungen und lässt sich dann auf ein Spiel der Sinne ein. Die Genfer Künstlerin drapiert sowohl Abfallobjekte als auch neu produzierte Elemente und erzeugt eine instinktive Dramaturgie zwischen Farben, Formen, Materien und ihrem Zusammenwirken. In der Kunst Halle sind dies bunte Schaumstoffballen und schwarze, elastische Stoffbänder.

Kacem akzentuiert, wie in der Malerei, die Materialität der Objekte durch ihre Gegenüberstellung und trägt sie dem Raum auf, wobei der Kontext wiederum mitprägt. Die assoziative Konnotierung der Skulpturteile möchte sie den BetrachterInnen überlassen, scheut sich aber nicht vor eigenen Bilderinnerungen, die am Anfang und am Ende ihrer Skizzen stehen. Eingebungen wie Tetris-Spiel, Heuballen oder gefüllte Regale im Einkaufszentrum eröffnen Denkfelder – Wegwerfgesellschaft, Produktzyklus oder wiederkehrende natürliche und kulturelle Formen. Die Künstlerin möchte die Materialien nicht künstlich aufladen und in ihrer Bedeutung festsetzen, sondern einem Spannungsfeld ausliefern.

 

Die raumgreifenden Installationen von Binet und Kacem sind Resultate der Begegnung zwischen Objekten und Personen, die in einer Wechselwirkung stehen und fortlaufend aufeinander reagieren. In diesem offenen und zugleich geschlossenen Kreislauf wird ein humaner und intuitiver Umgang mit Formen und Stofflichkeiten gesucht, in welcher die Erfahrung mit der Materialität selbst im Vordergrund steht. Die antimonumentalen Überreste ihrer künstlerischen Praxis brechen mit herkömmlichen Hierarchien und befördern die BesucherInnen mitten in das Raumbild, wo Ästhetik, Dynamik und Gedankenspiele dem Körper erfahrbar gemacht werden.
 

 

Biografische Angaben: 

 

Jonathan Binet(*1984 in Saint-Priest/F) studierte an der École national supérieure des beaux-arts (ENSBA) in Paris, an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Karlsruhe und an der École supérieure d’art et design in Saint-Étienne. Heute lebt und arbeitet er in Paris. Einzelausstellungen (Auswahl): Gaudel de Stampa, Paris (2014); Centre d’Art Neuchâtel, Neuchâtel (2014); Miart, Mailand (2014); Art Basel Statements, Basel (2013); Musée d’Art Contemporain de Bordeaux, Bordeaux (2012); Palais de Tokyo, Paris (2012). Gruppenausstellungen (Auswahl): carlier|gebauer, Berlin (2014); Travesía Cuatro, Madrid (2014); Standard, Oslo (2013); Galleria Zero, Mailand (2013); BolteLang, Zürich (2012).

 

Sonia Kacem(*1985 in Genf/CH) studierte an der Haute école d’art et de design (HEAD) in Genf und an der CCW Graduate School, University of the Arts in London. Heute lebt und arbeitet sie in Genf. Einzelausstellungen (Auswahl): Musée d’art moderne et contemporain (Mamco), Genf (2014); Galerie Gregor Staiger, Zürich (2013); La Rada, Locarno (2013); T293, Rom (2013). Gruppenausstellungen (Auswahl): Autocenter, Berlin (2014); Miart, Mailand (2014); Aanant&Zoo, Berlin (2013); Swiss Art Awards, Basel (2013); Sommer&Kohl, Berlin (2012); Bucharest Biennale 4, Bukarest (2011).
 

Zurück