Jeremy Deller
«This Is Us, Music from Appenzell»

11. September – 4. November 2004

03_Jeremy_Deller_2004_Ausstellungsansicht_KunstHalle_SanktGallen

Jeremy Deller «This is Us, Music from Appenzell», 2004.

03_Jeremy_Deller_2004_Ausstellungsansicht_KunstHalle_SanktGallen

Jeremy Deller «This is Us, Music from Appenzell», 2004.

03_Jeremy_Deller_2004_Ausstellungsansicht_KunstHalle_SanktGallen

Jeremy Deller «This is Us, Music from Appenzell», 2004.

03_Jeremy_Deller_2004_Ausstellungsansicht_KunstHalle_SanktGallen

Jeremy Deller «This is Us, Music from Appenzell», Ausstellungsansicht, 2004. Photo: Kunst Halle Sankt Gallen, Stefan Rohner

02_Jeremy_Deller_2004_Ausstellungsansicht_KunstHalle_SanktGallen

Jeremy Deller «This is Us, Music from Appenzell», Ausstellungsansicht, 2004. Photo: Kunst Halle Sankt Gallen, Stefan Rohner

«This Is Us, Music from Appenzell» compiled by Jeremy Deller
Der britische Künstler Jeremy Deller (*1966) porträtiert auf musikalischer Ebene das Dorf Appenzell und zeigt einen Querschnitt durch die gesellschaftliche Pluralität. In seinem Projekt «This Is Us», zeichnet er, ausgestattet mit einfachem Mikrofon und einem Aufnahmegerät, musikalische Formationen in Appenzell auf, vom Hackbrett über den Kirchenchor, von der Punkband zu Grunge. Die Ergebnisse dieser Recherche wurden auf einer CD veröffentlicht, die als Ausstellungskatalog erhältlich ist. Im Begleitheft zur Musik-CD werden die Hobbymusiker in Bild und Text vorgestellt.

 

Im März 2003 konnte eine frühere Version von «This Is Us» im Dorf Redhook (USA) erstmals realisiert werden. Das Porträt des Dorfes entsteht über die musikalischen Aktivitäten, die dort stattfinden. Zwischen Appenzell (CH) und Redhook (USA) ergibt sich mit dem Projekt wahrscheinlich zum ersten Mal ein Zusammenhang. In der überschaubaren Struktur beider Dörfer lassen sich zweifellos parallele musikalische Ausdrucksformen finden. Death Metal Bands und Schulchöre proben an vielen Orten auf der ganzen Welt.

 

Einzelne kulturelle Interessengruppen an unterschiedlichen Orten verknüpfen sich im Kontext des Projektes zu einem Bild von globaler Alltagskultur.

 

Mit freundlicher Unterstützung von Stanley Thomas Johnson Stiftung, British Council Bern, Galerie Art:Concept Paris. Herzlichen Dank an Barbara Mosca und Béatrice Campillo.

Zurück