Yuri Pattison
«Trusted Traveller»

20. Mai – 6. August 2017

01_Yuri_Pattison_2017_KunstHalle_SanktGallen

Ausstellungsansicht, Yuri Pattison,

Vitra Alcove (some border thoughts), 2017;

citizens of nowhere (surveys 05.17), 2017;

always golden hour somewhere, 2017

Courtesy: der Künstler; mother’s tankstation limited, Dublin;

Labor, Mexico City

Photo: Kunst Halle Sankt Gallen, Gunnar Meier

02_Yuri_Pattison_2017_KunstHalle_SanktGallen

Yuri Pattison, Vitra Alcove (kowloon walled city kawasaki

warehouse redux), 2017; citizens of nowhere (surveys 03.17), 2017

Courtesy: der Künstler; mother’s tankstation limited, Dublin;

Labor, Mexico City

Photo: Kunst Halle Sankt Gallen, Gunnar Meier

03_Yuri_Pattison_2017_KunstHalle_SanktGallen

Yuri Pattison, Trusted Traveller, 2017 (Detail)

Courtesy: der Künstler; mother’s tankstation limited, Dublin;

Labor, Mexico City

Photo: Kunst Halle Sankt Gallen, Gunnar Meier

04_Yuri_Pattison_2017_KunstHalle_SanktGallen

Yuri Pattison, Elitism [/’not everyone wants to live

in the city’], 2017 (Detail) 

Courtesy: der Künstler; mother’s tankstation limited, Dublin;

Labor, Mexico City

Photo: Kunst Halle Sankt Gallen, Gunnar Meier

05_Yuri_Pattison_2017_KunstHalle_SanktGallen

Ausstellungsansicht, Yuri Pattison, dust scraper fan 3.1, 2017;

dust scraper fan 3.2, 2017; dust scraper fan 3.3 world 1, 2017;

dust scraper fan 3.4 world 2, 2017; dust scraper fan 3.5

FOIA request declined, 2017; dust scraper fan 3.6, 2017;

dust scraper fan 3.7, 2017; always golden hour somewhere, 2017

Courtesy: der Künstler; mother’s tankstation limited, Dublin;

Labor, Mexico City

06_Yuri_Pattison_2017_KunstHalle_SanktGallen

Yuri Pattison, dust scraper fan 3.7, 2017; dust scraper fan 3.6, 2017;

dust scraper fan 3.5 FOIA request declined, 2017

Courtesy: der Künstler; mother’s tankstation limited, Dublin;

Labor, Mexico City

Photo: Kunst Halle Sankt Gallen, Gunnar Meier

07_Yuri_Pattison_2017_KunstHalle_SanktGallen

Yuri Pattison, Trusted Traveller, 2017 (Detail)

Courtesy: der Künstler; mother’s tankstation limited, Dublin;

Labor, Mexico City

Photo: Kunst Halle Sankt Gallen, Gunnar Meier

08_Yuri_Pattison_2017_KunstHalle_SanktGallen

Ausstellungsansicht, Yuri Pattison, dust scraper fan 4.1, 2017;

dust scraper fan 4.0, 2017; dust scraper fan 3.9, 2017;

dust scraper fan 3.8, 2017; Insights (crisis trolley), 2016-2017

Courtesy: der Künstler; mother’s tankstation limited, Dublin;

Labor, Mexico City

Photo: Kunst Halle Sankt Gallen, Gunnar Meier

09_Yuri_Pattison_2017_KunstHalle_SanktGallen

Yuri Pattison, dust scraper fan 4.1, 2017 (Detail)

Courtesy: der Künstler; mother’s tankstation limited, Dublin;

Labor, Mexico City

Photo: Kunst Halle Sankt Gallen, Gunnar Meier

Eröffnung: Fr, 19. Mai, 18 Uhr
Führung I / Lehrereinführung: Di, 23. Mai, 18 Uhr
Malnachmittag: Mi, 14. Juni, 14 Uhr
Kunst über Mittag: Do, 22. Juni, 12 Uhr
Kunst-Häppchen: Do, 20. Juli, 12.30 Uhr
Führung II: So, 6. August, 15 Uhr

Co-Working-Büros, Newsrooms als Fabriken des Post-Faktischen und Logistikräume von Online-Megastores stehen im Zentrum des Interesses des irischen Künstlers Yuri Pattison (*1986, lebt in London). Pattisons künstlerische Welt, zu der auch Router, Luftbefeuchter, Überwachungs­kameras, Büropflanzen oder billige Replikate von Designklassikern gehören, bewegt sich zwischen skulptural und digital und spielt mit Steuerungs­mechanismen. Mit der immersiven, multimedialen Installation «Trusted Traveller» verwandelt Yuri Pattison die Kunst Halle Sankt Gallen in eine Projektionsfläche der zeitgenössischen Welt. Indem er programmierend interveniert, konfrontiert er das Publikum auf spektakuläre Art und Weise mit Räumen, Materialien und Themen, welche die heutige Realität bestimmen.
 

Der Titel «Trusted Traveller» verweist bereits auf den Fokus, den Pattison für seine St.Galler Ausstellung setzt: Es geht einerseits um das Thema ’Reisen’ und die Infrastruktur, die dafür benötigt wird, aber auch um das Phantom einer globalisierten Welt als Ort ohne Grenzen. Die Installation, die er für die Kunst Halle konzipiert hat, bezieht sich bewusst auf den symbolträchtigsten und heute vielleicht komplexesten aller Orte, der mit dem Reisen verbunden ist: den Flughafen. Der Künstler inszeniert ein „architektonisches Gerüst“, das nicht nur an einen Flughafen als Metapher denken lässt, sondern auch als Ort der Paranoia, der Einöde und der Fiktion. Durch die Verwendung von mit Bedeutung aufgeladener Materialien und der präzisen Setzung von Objekten gelingt es Pattison, in der Kunst Halle Sankt Gallen eine homogene und realitätsnahe Welt ent­stehen zu lassen, ohne dabei der Versuchung des Hyperrealismus’ zu
verfallen.
 

Ein Netzwerk an Kabelschienen wird über den Köpfen der AusstellungsbesucherInnen schweben. Durch kontrollierten Lichteinsatz und dank spezieller Sichtfilter führt der Künstler deren Blicke sehr genau. Mehrere Filme auf Monitoren zeigen Modellwelten. Diese werden als Inszenierungen nationalistischer Bedürfnisse gebaut (Denkmäler in New York, die der irischen Landschaft nachempfunden sind) oder als Orte des Entertainments konzipiert (japanische Spielhallen, die wie Kulissen für Videogames aussehen). Für Pattison navigiert der zeitgenössische Mensch zwischen solchen Polen – in einer Welt, die sich zwischen Idealisierung und Ökonomisierung zu verlieren scheint. Es ist also nicht verwunderlich, dass auch Ausweis­dokumente einen wichtigen Bestandteil der Ausstellung «Trusted Traveller» bilden, insbesondere Fantasiepässe wie dem Weltpass und dem Tarnpass. Reisepässe sind tatsächlich eine perfekte Projektionsfläche und gleichzeitig präzis konnotierte Objekte, in denen vieles zusammenkommt. Persönliche Identität trifft hier auf designierte politische Grenzen; Drucktechniken verschmelzen mit biometrischen Bewegungskontrollen dank eingesetzter Mikrochips; nationalistische Bürokratie kollidiert mit der Utopie der grenzenlosen Freiheit.

Zurück